Linksys WRT 1900AC: Der klassische WLAN-Router re-imagined

Wenn viele von uns hören “Wi-Fi-Router” eine Menge von uns denken über eine blaue und schwarze Box mit blinkenden Lichtern und Antennen ragte aus ihm heraus. Genauer gesagt, denken wir an einen Wi-Fi-Router im Besonderen, die Ikone Linksys WRT 54G, die eine der am weitesten verkauften Heimatnetzwerk-Geräte in den letzten zehn Jahren war.

CES 2014: Best in Show, vier Mega-Trends für die Wirtschaft, 11 ‘geboren-to-fail’ schlechtesten Gadgets auf der CES 2014, Wer gewinnt CES 2014: Qualcomm oder Intel ?, Samsung Tabletten: Ist 12,2 Zoll übertrieben ?, Sechs Gründe Warum Android-PCs können störend sein

Die WRT 54G Serie war beliebt, weil sie preiswert und auch extrem hackbar war. Die gut dokumentierten Broadcom- und (später Atheros-) Chipsätze, die im Gerät verwendet wurden, ermöglichten der Open Source-Community, alternative Firmware-Versionen wie DD-WRT, Tomato und OpenWRT zu erstellen, die auf dem Linux-Betriebssystem laufen.

Während Linksys nie offiziell diese alternativen Firmwares unterstützte und eine Politik der Ungültigkeit der Garantie oder der Ablehnung der Unterstützung aufrechterhielt, wenn Sie sie benutzten, entschieden sich viele von uns Wi-Fi-Stromnutzer noch, sie zu installieren, weil sie eine Menge anderer Features hinzugefügt haben, die nicht angeboten wurden Out of the box, viele von ihnen im Zusammenhang mit Sicherheit und Signal / Performance-Diagnose.

Etwa zwölf Jahre nach der Veröffentlichung des ursprünglichen WRT 54G hat sich die Branche erheblich verändert, was eine schwere Kom- primierung des Wi-Fi- und Heimnetzwerkprodukt-Ökosystems beinhaltet.

Linksys, seitdem NETGEAR, D-LINK, ASUS und viele andere Anbieter, die nahezu identische Produkte herstellen, sobald der marktbeherrschende Spieler im Raum ist, ganz zu schweigen davon, dass viele Dienstleister und Telcos auch eigene integrierte OEM Wi-Fi Router ausgegeben haben / Residental Gateways als Teil der grundlegenden Service-Angeboten enthalten.

Linksys fiel auf harte Zeiten – erstens etwas vernachlässigt von seiner Muttergesellschaft Cisco in den letzten Jahren, die Freigabe extrem commoditized und weniger zuverlässige Produkte, die weit weniger offen waren als auch, die Installation und Entwicklung von alternativen Firmware-Produkte Wie das oben erwähnte DD-WRT viel schwieriger.

Linksys begann seine Wiedergeburt, kurz bevor er im Januar 2013 an die PC-Zubehörfirma Belkin verkauft wurde. Im Winter CES kündigt das Unternehmen den WRT 1900AC an, einen leistungsstarken Dualband-802.11AC-Router, der nicht nur optisch das Original WRT 54G hervorruft Dass das Unternehmen zu einem Heimnetzwerk-Riese, sondern zeigt auch eine Verpflichtung gegenüber Open Source und Erweiterbarkeit, dass das Unternehmen nie wirklich von einer offiziellen Kapazität, wenn es eine Cisco-Tochter war.

Der WRT 1900AC integriert einen Dual-Core-, 1.2Ghz ARM-Prozessor mit 256 MB RAM, 3 MIMO-Raumströme, 4 entfernbare Antennen für erhöhte Reichweite, Gigabit-WAN und 4 Gigabit Ethernet-Ports, sowie USB 3.0 und eSATA für externe Speicherung.

Allerdings wird die meisten der Wi-Fi-Power-User ist die 128 MB Flash sowie Unterstützung für offene Firmware vom Tag der Einführung.

Telcos, Chorus kündigt Gigabit-Speed-Breitband über Neuseeland, Telcos, Telstra, Ericsson, Qualcomm 1Gbps erreichen Aggregat beschleunigt in Live-4G-Netz-Test; Telcos, Samsung und T-Mobile arbeiten gemeinsam an 5G Studien, Wolke, Michael Dell auf Schließen EMC Deal: “Wir können in Jahrzehnten denken

Anders als sein Namensvetter, wird die Offenheit und Leistung der neu gestalteten WRT-Serie nicht billig. Bei $ 299 Einzelhandel, wenn das Gerät in diesem Frühjahr, es ist wahrscheinlich nur gehen, um die meisten hardcore Wi-Fi-Geeks mit sehr spezifischen Anforderungen und komplexe Heimnetzwerke zu gewinnen. Aber ich freue mich darauf, es mir selbst zu spinnen, wenn ich meine Hände auf einen bekommen kann.

Interessieren Sie sich für den neuen, offenen Linksys WRT 1900AC? Sprechen Sie zurück und lassen Sie mich wissen.

Chorus kündigt Gigabit-Speed-Breitband über Neuseeland

Telstra, Ericsson, Qualcomm erreichen 1Gbps-Aggregatgeschwindigkeiten im Live-4G-Netzwerktest

Samsung und T-Mobile zusammenarbeiten auf 5G-Studien

Michael Dell zum Abschluss des EMV-Abkommens: “Wir können in Jahrzehnten denken”